Home
Menu Menu

Mitgliederbereich

Login

Rechtliche Prüfung der Frage, ob für den Fall, dass nur ein Beteiligter im Rahmen einer Produktion mit einem Künstler Deutscher ist, nämlich nur die deutsche Repräsentanz, diese KSK-Abgabe zu zahlen hat. Offenbar gab es hier Missverständnisse zwischen zwei Repräsentanten, da ein Repräsentant der Auffassung war, dass in einem solchen Fall die deutsche Repräsentanz keine KSK-Abgabe zu zahlen habe.

Ich habe dann in diesem Zusammenhang unter anderem auch noch einmal ein ausführliches Gespräch mit einer Repräsentantin geführt, die ja bereits eine KSK-Prüfung hatte, und sie bestätigte mir, was ich auch auf der Mitgliederversammlung des RFI im März dieses Jahres in Berlin gesagt habe:

In einem solchen Fall ist der deutsche Repräsentant nach § 25 Abs. 3 Satz 2 zur Zahlung von Künstlersozialabgabe verpflichtet.

]>

4 + vierzehn =